Aktuelles aus Nordhessen


DRK Soziale Dienste Waldhessen gemeinnützige GmbH
DRK Soziale Dienste Waldhessen gemeinnützige GmbH

1000 Tage DRK Seniorenzentrum Am Schloss/Friedewald im DRK Fulda/ Positive Bilanz und Zufriedenheit mit dem Erreichten

Friedewald „gehört“ zu Fulda

 
Fulda/Bad Hersfeld. 1000 Tage DRK Seniorenzentrum Am Schloss/Friedewald im DRK Fulda/ Positive Bilanz und Zufriedenheit mit dem Erreichten

 „Es war der einzig logisch richtige Schritt“, so Christoph Schwab, Geschäftsführer des DRK Fulda zur Übernahme der Senioreneinrichtung vom DRK Schwesternverband aus Hersfeld. „Nicht zuletzt die Aufgaben in der andauernden Pandemie zeigt die Stärke einer großen Gemeinschaft in Fulda und Bad Hersfeld. Die Herausforderungen der Branche zu meistern, gelingt um einiges besser im starken Senioren-Verbund“.

Information und Kommunikation: wie alles begann

In verschiedenen Informationsveranstaltungen seit Dezember 2018 wurden die Mitarbeitenden über die geplanten positiven Veränderungen informiert und einbezogen. In mehreren Teilprojekten gab es viel zu tun: Verbesserungen der EDV/Büro- Infrastruktur, Weiterentwicklung von Ablauf- und Aufbauorganisation, Zentralisierung von verschiedenen Serviceaufgaben im Bereich Personalverwaltung, Finanzbuchhaltung oder Qualitätsmanagement.

„Es gab natürlich zu Beginn auch die eine oder andere Herausforderung. Wir mussten zum Beispiel unsere Zusammenarbeit anders gestalten, um die Qualität unserer Arbeit sicherzustellen und das Teamgefühl aufrechtzuerhalten. Doch dafür haben wir Lösungen gefunden, an denen alle gut mitgearbeitet haben mit denen wir zufrieden sind“, verdeutlicht Prokurist Markus Otto.

Investitionen für die Bewohnerschaft

Verschiedene Modernisierungsaufgaben für die Bewohner galt es zu priorisieren: mehr Wohnlichkeit, aktuelle Hilfsmittel, Luftfilter, Ausstattungen in Haus und Garten, die Verpflegungsangebote wurden erheblich verbessert. Immer mit dem Ziel eine bessere Wohlfühlatmosphäre zu schaffen.

Ein neues Therapiegerät hilft zum dritten „Geburtstag“ dabei, Bewohnern ein abwechslungsreiches und spannendes audiovisuelles Erlebnis zu vermitteln. Besonderer Vorteil für alle: es gelingt unabhängig von Mobilität und Allgemeinzustand der Bewohner. Qwiek.up, so heißt das neue Therapiegerät, welches seit einigen Wochen zum Einsatz kommt.

Der mobile Projektor wird im Rahmen der Therapie und der aktivierenden Pflege eingesetzt. Auch Bewohner mit demenziellen Erkrankungen reagieren sehr positiv. „Wir achten auf eine stets abwechslungsreiche, fähigkeitsorientierte sowie vielseitige Palette an Angeboten und agieren mit sehr emphatischen Betreuungsdamen,“ freut sich Michaela Haupt, Leitung Soziale Betreuung.

 „Wir fühlen uns sehr wohl und geschätzt in der Einrichtung“ bestätigt Dagmar Schißler als 1. Vorsitzende des Heimbeirates. „Die regelmäßigen Sitzungen berücksichtigen unsere Belange und wir werden ernst genommen.“ Weiterhin äußert sie sich sehr positiv über das Verpflegungsmanagement und die transparente, offene und gleichermaßen erfolgreiche Kommunikation in der Pandemie.

Zufriedene Mitarbeiter als Basis für die Zukunft

„Getreu dem Motto ‚persönlich, wertschätzend und modern‘ agieren wir für unsere Beschäftigten um so Tag für Tag eine Grundlage für zufriedene Bewohner zu schaffen. Auch einen hohen Anspruch haben wir, um unsere Mitarbeiter weiterzuentwickeln und ihnen eine gezielte Karriereplanung neben einer guten individuellen Förderung zu bieten. Innovative Arbeitszeitmodelle spielen eine wichtige Rolle, E-Learning-Angebote – also eigenverantwortliches, individualisiertes Lernen unabhängig von Zeit und Ort -, Entlohnung nicht nach dem Gießkannenprinzip, sondern bestimmte Qualifikationen und Aufgaben werden zusätzlich honoriert. Monetäre und andere Benefits sowie Nettooptimierung durch Einkaufsvorteile ergänzen die positiven Arbeitsbedingungen“ so Markus Otto. Eine offene, wertschätzende Kommunikation begleitet die vielen Möglichkeiten. Ein überzeugendes Arbeitgebermarketing wird weiterentwickelt.

„Positiv war von Anfang an eine Aufbruchsstimmung“, so Sandra Hyronimus (damalige Pflegedienstleitung und jetzige Einrichtungsleitung). „Auch die Zusammenarbeit zwischen der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat war nach rascher Zeit auf Vertrauen und gutes Miteinander ausgelegt“.

In den letzten Jahren wurden mittels Investitionen an die veränderten Bedürfnisse Anpassungen vorgenommen. So kam es zum Austausch der kompletten Telefon- und EDV-Anlage und für verschiedene Funktionsräume gab es eine leistungsfähige Klimaanlage. Einrichtungen wie die DRK Seniorenzentren sind gut beraten, die Arbeitsbedingungen positiv zu gestalten und die Pflege weiterzuentwickeln. Das schließt die Weiterentwicklung der Branchensoftware mit ein.

Ausbildung und Personalsuche – beides funktioniert besser als zuvor

Konkrete Unterstützung und viele Vorteile der zentralen Services im Verbund mit dem DRK Kreisverband Fulda e.V. erfährt das DRK Seniorenzentrum Am Schloss in vielerlei Hinsicht. Die Personalgewinnung stellt eine besondere Herausforderung dar, doch auch hier erweist sich das Zusammenspiel mit dem Personalmarketing als besonders hilfreich. Auch die Qualität der Ausbildung und die Zufriedenheit der Auszubildenden hat sich durch unsere versierten Mitarbeiter im Bereich Ausbildungskoordination verbessert.

Weiterentwicklung ist unerlässlich

Der gegebene Vertrauensvorschuss durch die Bewohner und Angehörigen muss Tag für Tag neu verdient werden. Nachlässigkeiten dürfen wir uns nicht erlauben. Die Einrichtungsleitung agiert mit hoher Verantwortung und umfangreichen Befugnissen für Bewohner und Mitarbeiter. „Es gibt noch viel zu tun – Stillstand ist Rückschritt“ motiviert Sandra Hyronimus zum kleinen Jubiläum.

Exemplarisch sei hier die Einführung von „SiS“ genannt, die strukturierte Informationssammlung. Parallel erfolgt der Einsatz mit Innovationskraft in Pflege und Betreuung von mobilen Tablets. Das DRK setzt auf IT-gestützte Dokumentation, damit möglichst viel Zeit für die 61 Hausbewohner bleibt.

Ausblick und Weiterentwicklung:
Menü-Service und Neubau Gesundheitszentrum

Unser abwechslungsreiches Angebot für das Essen auf Rädern zeichnet sich durch frische, hochwertige Zutaten, hervorragende, regionale Rezepte und persönlichen, freundlichen Service aus. Es ist eine Wahl zwischen verschiedenen Menüs mit jeweils drei Gängen möglich. An jedem Tag der Woche – auch an Sonn- & Feiertagen – beliefern wir unsere Kunden mit warmen, hochwertigen Mahlzeiten in Porzellangeschirr.

Das konzipierte Gesundheitszentrum als Neubau mit Gesundheitsdienstleistern und dem Hausarzt Dr. Meis wurde bereits im Haupt-und Finanzausschuss der Gemeinde Friedewald positiv vorgestellt und die Vertragsschließung geht auf die Zielgerade.

Allgemeine Informationen zum DRK Kreisverband Fulda e.V.

Das Deutsche Rote Kreuz Fulda gehört mit rund 650 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und 970 hauptamtlichen Mitarbeitern zu einem der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer der Region.

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders sowie Sankt Lioba und Heilig Geist in Fulda. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Fulda und in Neuhof angeboten. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit acht Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen.

Im Bereich des Rettungsdienstes ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda Marktführer. Das Leistungsangebot enthält Rettungseinsätze, Intensivtrans-porte, Krankentransporte, Reisrückholdienst, Besetzung des Notarzteinsatz-fahrzeugs und des Rettungshubschraubers „Christoph 28“ mit rettungsdienstlichem Fachpersonal. Ständig besetzte Stützpunkte befinden sich in Fulda, Lahrbach, Gersfeld und Neuhof. Im Rahmen unserer DRK Fulda Fahrdienste GmbH bieten wir unqualifizierte Krankentransporte, Behindertenfahrdienste und Rückholdienste an. Desweiteren hat das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region Fulda übernommen.

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet.

Die Breitenausbildung deckt das komplette Leistungsspektrum von Erste-Hilfe-Kursen, Erste-Hilfe am Kind, Helfer in der Pflege. Zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim, Sanitätsdienstausbildung bis hin zu Ersthelfer in Betrieben ab. Darüber hinaus bietet das DRK Fulda Fachweiterbildungen für Pflegeberufe an.

Zudem unterhält das Deutsche Rote Kreuz Fulda ein Ausbildungs- und Trainingszentrum für Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Fachpersonal.
Personen, die sich sozial engagieren möchten, erhalten im „DRK Knotenpunkt“ wichtige Informationen in den Tätigkeitsfeldern Sanitätsdienste, Blutspende, EH-Breitenausbildung, Jugendrotkreuz, Besuchsdienste, Betreuungsdienste bei Seniorenfahrten, Mutter-Kind-Kur, Altkleidersammlungen, Katastrophenschutz, stationäre Seniorenpflege und vielem mehr.

Weitere soziale Angebote sind drei Kleiderläden in Fulda, ein Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienste und begleitete Seniorenreisen.


30.12.2021 Unternehmensnachrichten Nach Oben